Kulinarisches Erbe Bayern e.V.

News

Genuss mit Tradition

Ab 5. Oktober: „Kulinarisches Erbe auf dem Teller“ geht in die vierte Runde 

Wer kennt sie nicht – die Botschafter internationalen Geschmacks? Ob Bayerische Brezen, Champagner, Crème brûlée, Parmaschinken, Paella, Riocha, Roquefort, oder Tiramisù? Diese Speisen und Getränke sind bereits seit Jahrzehnten Synonyme für etwas Besonderes, für etwas, was man sich gönnt, wenn man mal ganz gepflegt genießen will. Da Essen und Trinken bekanntlich Leib und Seele zusammenhalten, bereichern diese kulinarischen Leckerbissen unbestritten unser Leben. Das ist gut so. Doch dies gilt nur solange, wie wir dafür nichts anderes aufgeben bzw. verlieren. Verdrängen hingegen diese Produkte unsere traditionellen Speisen, Getränke und Gerichte aus der heimischen Region, ist es keine Bereicherung mehr, sondern es führt trotz des Neuerwerbs zu einem Verlust an Vielfalt, Kultur und Genuss. Dabei ist unsere Heimat voll von kulinarischen Genüssen, die vielfach eine sehr lange Tradition haben. Aufgrund der Tatsache, dass sie in der Regel einen begrenzten Verbreitungsgrad aufweisen und wohl auch nicht über die Region hinaus vermarktet wurden, sind sie vielen wenig oder gar nicht bekannt. In der Regel weiß „Ottonormalverbraucher“ nicht, was typisch ist für die Rhön, was man unbedingt im Lallinger Land probieren sollte, wie man im Allgäu speist, welche Gaumenfreuden das Werdenfelser Land oder auch das Tölzer Land bieten, welche Genüsse die Fränkische Schweiz bereithält oder was den oberpfälzer  Steinwald in kulinarischer Hinsicht auszeichnet.

Weiterlesen …

Treffen der kulinarischen Schatzbewahrer

„Kulinarische Schätze haben ein ganz großes Potenzial und genießen viel Wertschätzung“. Mit dieser Feststellung eröffnete der Leiter des Kompetenzzentrums für Ernährung (Kern), Guido Winter, das erste Treffen der kulinarischen Schatzbewahrer Bayerns, das am 26. Mai 2019 in Regensburg stattfand. Neben dem Kern als Veranstalter und den beiden Kooperationspartnern Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und Slow Food Deutschland sowie zahlreichen Teilnehmerorganisationen war auch das Kulinarische Erbe Bayern e.V. (KEB) vertreten. KEB-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Filter hatte die Aufgabe übernommen, die Referate und die Ergebnisse der Workshops zusammen zu fassen und einen Ausblick auf die Schatzbewahrer-Aktivitäten 2019 zu geben.

 

Weiterlesen …

Von der Pfennigware zum Fan-Artikel

Auf dem traditionellen Hoffest des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ende Mai in München wurde das Kulinarische Erbe Bayern in diesem Jahr durch die Bäckerei-Konditorei Traublinger vertreten. Neben urigen Brotsorten, kernigen Kleingebäcken und leckeren Kuchen offerierte der Traditionsbetrieb aus Heimstetten bei München mit Pfennigmuckerln, Riemischen und auch Sesam- und Mohnzöpfen Gebäcke, die man heute kaum mehr in einer Bäckerei findet. Entsprechend groß war der Andrang der Besucher, die dieses Angebot sehr gerne nutzten – sowohl zum sofortigen Verzehr als auch, um einen entsprechenden Vorrat für den häuslichen Bedarf einzukaufen.

Weiterlesen …

Mit der Jahreszeit leben und genießen

Ganzjährig einheimische Gartenfrüchte, exotisches Obst aus den entlegensten Regionen der Erde, Grundnahrungsmittel der ärmsten Völker zu Spitzenpreisen in deutschen Supermärkten - es scheint, als sind dem Genießen heutzutage keine Grenzen mehr aufgezeigt. In logistischer Hinsicht mag das stimmen: Wir leben – abgesehen von politisch motivierten Abschottungen – in einer Welt totaler Wirtschaftsverflechtungen. Ob ein grenzenloser Genuss auch in sozialer und und gesellschaftlicher Hinsicht seine Berechtigung hat, steht auf einem anderen Blatt. 

Weiterlesen …